Elisabeth Lukas

Foto: Heidi Schönfeld
Foto: Heidi Schönfeld

Univ.-Prof. h. c. Dr. phil. habil. Elisabeth Lukas, geboren 1942 in Wien, studierte Psychologie. Sie begegnete dort Viktor E. Frankl, dem Gründervater der Logotherapie und Existenzanalyse, von der sie sofort fasziniert war. So promovierte sie als erste über ein Thema aus der Logotherapie bei ihrem Doktorvater Giselher Guttmann. Schon als Doktorandin entwickelte sie den „Logo-Test“, ein psychologisches Testverfahren, das, übersetzt in 14 Sprachen, in vielen Forschungsarbeiten Verwendung fand.


Mit ihrem Mann und ihrem Sohn zog sie anschließend nach Deutschland und begann 1973 als klinische Psychologin und Psychotherapeutin. Am 1. Februar 1986 gründete sie in Fürstenfeldbruck bei München zusammen mit ihrem Mann das Süddeutsche Institut für Logotherapie und Existenzanalyse.

Für die Ausbildung entwickelte sie einen viersemestrigen Lehrplan, durch den die Studierenden systematisch in das Gedankengut der Logotherapie eingeführt wurden. In vielen Instituten weltweit ist ihre Grundlagenarbeit heute die Basis der Ausbildung.

 

Ganz neu ist, dass sie dieses opus magnum nun erstmal schriftlich fixiert und wegen des angewachsenen Stoffs auf fünf Semester ausgeweitet hat. Er kann von Unterrichtenden der Logotherapie über das Archiv bezogen werden (siehe den link "Lehrplan Logotherapie").
 
Dr. Elisabeth Lukas leitete das Institut 17 Jahre lang und schrieb eine Vielzahl von Büchern. Sie ist Gutachterin, Supervisorin (BDP), Lehrtherapeutin und habilitierte sich im Jahre 2000.

Eine rege Vortragstätigkeit führte sie an mehr als 50 Universitäten weltweit. Umfangreiche Gastvorlesungen hielt sie an den Universitäten München, Innsbruck und Wien.

In Kalifornien erhielt sie 1991 von der Santa Clara Universität die Ehrenmedaille für „Outstanding Contributions in Counseling Psychology on the World Community“. 2002 bekam sie von der Stadt Wien den Großen Preis des Viktor-Frankl-Fonds zur Förderung einer sinnorientierten und humanistischen Psychotherapie. Am 18.5.2014 bekam sie von der Universität Moskau die Ehrenprofessur verliehen.
 
Im Frühjahr 2003 ist sie mit ihrem Mann in ihre alte Heimat in Österreich zurückgekehrt, wo sie bis 2011 als Lehrtherapeutin beim Ausbildungsinstitut für Logotherapie und Existenzanalyse ABILE tätig war.

Heute genießt sie ihren verdienten Ruhestand bei Bergwanderungen und bei ihrem geliebten Klavierspiel.

 Aufnahme & copyright: Heidi Schönfeld 2016
Aufnahme & copyright: Heidi Schönfeld 2016